Promotion - mit Google Ads Onlinewerbung Kunden gewinnen

Suchmaschinen­werbung schafft zu ausgesuchten Suchbegriffen Sichtbarkeit in Suchmaschinen. Austariertes Search Engine Advertising (SEA) wandelt Sichtbarkeit in Konversionen um, die in absehbarer Zeit zur Rentabilität von Unternehmungen beitragen. Mit professioneller Google Ads Onlinewerbung Produkte und Dienstleistungen prominent in Suchmaschinen anzeigen und neue Kunden gewinnen.

Entdecke meine ⇨ Promotions-Dienstleistungen - Fragen - Methodik

Mit Online Werbung Prominenz und Kunden gewinnen

Promotions-Dienstleistungen

Suchmaschinen­werbung verlangt ein tiefergehendes Verständnis des Zusammenspiels von Advertisings, Keywords und Landingpages. Als unabhängiger Partner für Google Ads Onlinewerbung aus St. Gallen zähle ich auf Transparenz und Wirksamkeit. Keine falschen Versprechen. Solides, seriöses SEA-Handwerk: Meine Promotions-Dienstleistungen rechne ich zu CHF/h auf Anfrage. Für Kampagnen-Anfragen erstelle ich eine passgenaue Offerte. Schreibe mir dazu am besten eine E-Mail.


Fragen zur Suchmaschinen­werbung

Google Ads Onlinewerbung steht bei vielen Unternehmen an erster Stelle, wenn Online-Werbemassnahmen zur Sprache stehen. In der Folge wirft Suchmaschinen­werbung immer wieder grundlegende Fragen auf:

1. SEA vs. SEO?

Search Engine Advertising (SEA) ist eine Online-Werbeform, bei der, basierend auf einer Suchanfrage, bezahlte Werbeanzeigen in Suchmaschinen ausgespielt werden. Bei der Search Engine Optimization (SEO) wird indessen durch die suchmaschinengerechte Optimierung von Webseiten angestrebt, dass deren Snippets, zu bestimmten Suchanfragen, möglichst prominent in Suchmaschinen rangieren. SEA verspricht schnelle und breite Sichtbarkeit, während SEO vielmehr dem beständigen Aufbau eines Markennamens gleicht.

2. Wann lohnt sich SEA?

Die Werbung in Suchmaschinen (SEA) lohnt sich: A. Als Ergänzung zur Suchmaschinen­optimierung (SEO), im Falle von Schlüsselwörtern mit hohem Wettbewerb, für welche organische Rankings "ausser Reichweite" liegen. B. Für Startups, die unmittelbar sichtbar werden und gleichzeitig Brand-Awareness schaffen möchten. C. Für dezidierte Kundengewinnungskampagnen für Produkte oder Dienstleistungen. Im Allgemeinen ist SEA als Ergänzung zu SEO-Massnahmen sinnvoll, um eine ausgewogene "Grundsichtbarkeit" zu gewährleisten.

3. Wie viel Budget für SEA?

Das Budget für SEA sollte je Sprache und Kampagne und kann als Tages- oder Laufzeitbudget eingeplant werden. Local und low-budget Search Engine Advertising (SEA) zeichnet sich durch regional stark eingegrenzte Werbeanzeigen aus, die ab einem Tagesbudget von 10 CHF starten. Neben dem Cash-Out für die Werbeanzeigen muss ein einmaliger Pauschalbetrag für das Setup sowie bei einer aktiv betreuten Kampagne circa ein Drittel der laufenden Ad-Spendings für das Kampagnen-Monitoring eingerechnet werden.

4. Laufzeit von SEA-Kampagnen?

Feste Laufzeiten müssen SEA-Kampagnen nicht aufweisen, da sie jederzeit "per Knopfdruck" ausgesetzt werden können. Allerdings ist eine minimale Laufzeit von circa drei bis sechs Monaten empfehlenswert: SEA-Kampagnen durchlaufen zu Beginn eine Austarierungs- und Optimierungsphase und werden in der Regel erst danach rentabel.

5. Was ist bei SEA wichtig?

Bei der Google Ads Onlinewerbung ist das Zusammenspiel von Werbeanzeigen-Texten, Search-Keyword-Listen und Landingpage-Inhalten entscheidend. Demgemäss sind Werbeanzeigen-Texte so ansprechend und klickstark wie nur möglich auszuformulieren. Automatisierte Anzeigenformate, wie Google's Responsive Search Ads (RSA), erleichtern diese Aufgabe. Gute Werbeanzeigen enthalten relevante Schlüsselwörter, die in den Keywordlisten als auch auf den Landingpages wiederum vorkommen. Im Idealfall erfüllen Werbeanzeigen und Landingpages die Erwartungshaltung an bestimmte Suchbegriffe stimmig und gleichermassen.


Methodik der Suchmaschinen­werbung

Search Engine Advertising (SEA) läuft in chronologischen, sich gegenseitig bedingenden und teilweise iterativen Schritten ab. Auf eine Basis-Installation der erforderlichen Benutzerkonten folgt die Konzeption der Zielkampagnen. Stehen die Strategien zur Zielerreichung einmal fest, kann mit der Kampagnen-Erstellung begonnen werden. Kampagnen-Parameter unterliegen einer fortlaufenden Überwachung, die zu stetigen Optimierungen führen.

Schritt 1: Installation

Zielgerichtetes SEA hat in einem ersten Schritt die Installation und Verknüpfung verschiedener Benutzerkonten zur Bedingung: Dazu gehört neben einem Google Ads Account zur Werbeschaltung ein Google Analytics Account, der dem Kampagnen-Monitoring dient. Mit Hilfe eines Google Tag Manager Accounts (Schnittstelle zur Webseite) können "Externe" direkt in den Quellcode der Webseite eingreifen. Um eine zentrale Handhabung der unterschiedlichen Anwendungen zu gewährleisten, wird je Organisation bevorzugt ein "globaler" Google Account, über eine neue Gmail-Adresse, erstellt. Für die Abrechnung der Werbeausgaben muss beim Google Ads Account eine Kreditkarte hinterlegt werden.

Schritt 2: Konzeption

Im zweiten Schritt sind fundamentale Kampagnen-Parameter festzulegen: Dazu gehören unter anderem Tages- und oder Laufzeitbudgets, Bid-Strategien, Ziele und Sprachen der Kampagnen, Auswahl der Zielorte der Werbeanzeigen sowie Kampagnen-Netzwerke. Parallel startet die Suche und Listung themenbasierter Schlüsselwörter: Was mit einem Brainstorming beginnt, wird über die Nutzung zweckdienlicher Tools, wie dem Google Keyword Planner, verfeinert. Nach einem Verifizierungsprozess steht das Search-Keyword-Listing für die Kampagne bereit. Konversionsstarke Landingpages zeichnen sich durch eine schlüssige Inhaltsstruktur und thematische Nähe zu den Werbeanzeigen aus. Ebenfalls weisen optimierte Landingpages einen überzeugenden "Call-to-Action" sowie die wichtigsten Search-Keywords, an den entscheidenden Stellen, auf.

Schritt 3: Erstellung

Im dritten Schritt werden die Kampagnen und Landingpages gemäss den festgelegten Parametern erstellt. Lokale low-budget Google Ads Kampagnen weisen mindestens eine Responsive-Search-Ad (RSA) sowie Dynamic-Search-Ad (DSA) auf. Gezielte Erweiterungen wie Bilder, Webseiten-Links sowie Ortsangaben sorgen dafür, dass Werbeanzeigen an Aufmerksamkeit und Klickstärke gewinnen. Die URLs, der aus den Werbeanzeigen verlinkten Landingpages, sollen stimmig, kurz und so einprägsam wie möglich definiert und müssen für ein präzises Monitoring um Tracking-Parameter ergänzt werden. Letztere gewährleisten, dass aussagekräftige Reports und Dashboards in Google Looker Studio erstellt und übersichtliche Monitoring-Daten in Echtzeit, an verschiedene Anspruchsgruppen der Kampagnen, geliefert werden können. Das gesamte Kampagnen-Setup wird getestet und überprüft. Erst danach erfolgt die Live-Schaltung der Kampagnen, gemäss dem vereinbarten Start-Termin.

Schritt 4: Überwachung

Der vierte Schritt gilt der Überwachung der publizierten Kampagnen: Google Ads benötigt mehrere Tage, bis Ads-Kampagnen überprüft und die Leistungsparameter eingespielt sind. Während dieser Zeit müssen Kampagnen­einstellungen regelmässig überprüft werden. Basierend auf den erzielten Ergebnissen liefert Google Ads laufende Empfehlungen, wie Kampagnen verbessert werden können. Diesbezüglich gilt den Auto-Apply-Einstellungen besondere Beachtung, weil diese mitunter automatisierte Veränderungen an den Kampagnen­einstellungen zulassen. Parallel sollte beobachtet werden, ob die Performance der Werbeanzeigen mit den Trackingdaten übereinstimmen.

Schritt 5: Optimierung

Nach einer Anlaufzeit von mehreren Wochen kann im fünften Schritt mit dem Finetuning der Kampagnen gestartet werden: Dazu gehören iterative Prozesse, wie die Detailbetrachtung der Search-Keywords und deren Match-Types; sie erlauben die richtige Streuungsbreite zielgerichtet einzupendeln. Eine kontinuierliche Betrachtung der Search Terms dient ebenfalls der Kampagnen-Optimierung: Search Terms, die Klicks auslösen aber thematisch zu weit von den Konversionszielen entfernt liegen, werden in einer Search-Term Negativ-Liste konsolidiert. Demgegenüber werden passgenaue Search-Terms in die Search-Keyword-Liste überführt. Klickstarke Search-Keywords müssen wiederum auf den Landingpages vorkommen, die es regelmässig zu überarbeiten gilt. Über eine kontinuierliche Kampagnen-Optimierung wird eine Steigerung der Konversionsraten erreicht, damit Investitionen in die Google Ads Onlinewerbung rentabel werden.